Fanfaren- und Hörnerzug "ELCHE" Vorsfelde


Unsere Chronik

Die "ELCHE" ...

1955 wurde der Fanfarenzug Elche gegründet. Junge Leute aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten schlossen sich zu einem Zug zusammen. Er bestand aus 7 Fanfarenbläsern und 2 Landsknechttrommlern. Im gleichen Jahr trat der Fanfarenzug der Spielmannszugvereinigung Niedersachsen bei und nahm an Wettstreiten teil.
Durch hervorragende Leistungen der Spielleute und den Stabführern wurden die Ergebnisse der Musiker immer besser. Bespielhaft seien als besondere Erfolge aufgezählt:

  • 30 mal Bezirksmeister
  • 17 mal Niedersachsenmeister
  • Europapokalgewinner
  • Deutschlandpokalsieger
  • mehrfacher Deutscher Meister
  • Sieger beim Preis der Nationen
  • erste Plätze bei internationalen Musikwettstreiten in Husum, Diepholz, Bremen, Buxtehude, Lenzinghausen ( usw.).
184 erste und 111 zweite Plätze wurden bisher insgesamt gezählt. Traditionelle und moderne Musik zum Marschieren und als Bühnenmusik mit Naturtoninstrumenten gehören zum Repertoire des Zuges, der eine Spielstärke von 50 Musikanten erreichen kann.

Im Jubiläumsjahr 2005 zählt der Zug, der aus einem Fanfaren- und Hörnerzug besteht, 67 aktive und 145 passive Mitglieder.
Ziele und Aufgaben des Fanfarenzuges unter Berücksichtigung der von ihm gespielten Musik sind die Förderung und Heranbildung von Spielleuten, insbesondere durch Betreuung des eigenen Nachwuchses, das Betreiben intensiver Jugendarbeit unter Berücksichtigung anerkannt jugendpflegerischer Maßnahmen, und die Kulturpflege und Förderung des Zusammenhaltes von Jung und Alt im Verein.
Die Elche stammen aus Vorsfelde, heute einem mehr als 12.000 Einwohner zählenden Stadtteil von Wolfsburg, der "Hauptstadt von Volkswagen" nahe der ehemaligen Grenze zur DDR am Mittellandkanal und der Autobahn 2 Hannover-Berlin. Vorsfelde erlebte nach dem 2. Weltkrieg eine sich enorm steigernde Zahl von Einwohnern durch einen großen Flüchtlingsstrom aus ehemaligen Ostgebieten.
Der Name "Elche" erklärt sich durch das Wappentier der Ostpreußen, die einen Teil der Gründungsmitglieder stellten. Der Verein ist stark verbunden mit dem Namen Rothert: Helmut Rothert übernahm den Zug bald nach der Gründung als Tambourmajor, später auch als Vorsitzender, und baute ihn zu wachsender Größe aus. Seit seinem vorschnellen Tod 1992 führt sein Sohn Hartmut den Verein.

Heute gibt es drei Ehrenmitglieder, die seit der Gründung dabei sind.
Zentrales Vereinsgremium ist der Vorstand, bestehend aus dem ersten und dem zweiten Vorsitzenden, dem ersten und dem zweiten Kassierer und drei Organisationsleitern. Die musikalische Seite wird durch die Aktivenversammlung bestimmt.
Eine Kniffelgruppe (seit 1992) und eine Theatergruppe ergänzen das aktive Vereinsleben im eigen Heim, "Elche-Musik-Treff" genannt.

... Musik und mehr

Die Freude an der Musik steht bei uns im Vordergrund.
Großen Wert legen wir auf die Förderung des Nachwuchses und damit leisten wir aktive Jugendarbeit.

Um die Musik herum bieten wir allen jungen und alten "ELCHEN" jede Menge Spaß und viele Freizeitaktivitäten. Wir veranstalten verschiedene Feste und unternehmen gemeinsam Reisen.

Übrigens: Notenkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Uniform und das Musikinstrument werden natürlich kostenlos gestellt.